Zum Hauptinhalt springen

"Rassismus im Wissenschaftssystem" - Online-Diskussionsveranstaltung

  News

Date: 24. Februar, 17.30 bis 19 Uhr

Location: Online

Host: Universität Potsdam & Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

Rassismus im Wissenschaftssystem
Online-Diskussionsveranstaltung am 24. Februar, 17.30 bis 19 Uhr

Die Universität Potsdam und das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) laden herzlich ein zu einer gemeinsamen Veranstaltung zum Thema „Rassismus im Wissenschaftssystem“. Die „Black Lives Matter“ Bewegung hat die bereits lange Zeit geführte Debatte über Rassismus weltweit in die Mehrheitsgesellschaft gebracht. Wir meinen, dass sich auch das Wissenschaftssystem bei diesem Thema kritisch hinterfragen sollte.

Rassismus in der Wissenschaft kann viele Formen haben: Diskriminierung im wissenschaftlichen Arbeitsalltag, die Unterrepräsentation von nicht-weißen Wissenschaftler*innen an deutschen Wissenschaftsinstitutionen und Rassismus in der Wissensproduktion, zum Beispiel in den Curricula oder bei der Vergabe von Fördermitteln.

Wissenschaft im global vernetzten 21. Jahrhundert lebt aber von der Vielfalt der Perspektiven. Inter- und Transdisziplinarität sind hoch geschätzte Kriterien und widersprechen rassistischen Strukturen.

Doch wird unser Wissenschaftssystem diesen Ansprüchen gerecht? Wie prägt Rassismus unsere Wissenschaft? Welche Strukturen verhindern eine Diversität an Perspektiven? Wie können wir dagegen vorgehen? Behindern struktureller Rassismus und Alltagsrassismus wissenschaftliches Arbeiten? 

Diese Fragen (und Ihre) möchten wir mit Ihnen und unseren Gesprächspartner*innen diskutieren.

  1. Wann und wo? 24. Februar, 17.30 Uhr; Online, Link folgt nach Anmeldung
  2. Anmeldung bis zum 20. Februar

Podiumsteilnehmende:

1.      Dr. Aki Krishnamurthy, Alice Salomon Hochschule Berlin, Projektkoordinatorin EmpA - Empowerment an der ASH Berlin. Sie ist Empowermenttrainerin, Theater- und Tanzpädagogin und ist davon überzeugt, dass persönliche, soziale und politische Veränderungen von und mit dem Körper gedacht werden müssen.

2.      Prof. Dr. Karim Fereidooni, Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Rassismuskritik in pädagogischen Institutionen, Schulforschung und Politische Bildung in der Migrations-
gesellschaft und diversitätssensible Lehrer*innenbildung.

3.      Elisabeth Kaneza, Politikwissenschaftlerin, forscht am Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam, promoviert zu strukturellem Rassismus und zur rechtlichen Situation Schwarzer Menschen in Deutschland, Gründerin Kaneza Foundation for Dialogue & Empowerment e.V.

4.      Angelo Camufingo, Universität Potsdam, ehemaliger AStA-Referent für Antirassismus, derzeit AStA-Referent für Bildungspolitik & Lehre. Freier Berater, Trainer und Referent zu Rassismus und Bildung. Master Lehramt Französisch Englisch.

5.     Moderation: 
Prof. Dr. Mark Lawrence, wissenschaftlicher Direktor am IASS-Potsdam

 

Anmeldung bitte bis zum 20. Februar:
https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZUqcuupzIsHtVwyUX_m22u_LUL4K0FL1xU 

Zurück